Terrorismus

von Brüder Presnjakow
MITARBEITER*INNEN-ENSEMBLE DER STUDIOBÜHNE

Am Freitag 14. und Samstag 15. Februar 2020 , Beginn: 19.30 Uhr
Theater im Musischen Zentrum der Ruhr-Universität
Eintritt: frei

Wegen Bombenalarm ist der Flughafen gesperrt. Die Stimmung der Wartenden schwankt zwischen Angst und Erleichterung.

In manchen Passagieren brodelt es. Ein Mann hält das Warten nicht mehr aus und fährt nach Hause zu seiner Frau. Dort wird er böse überrascht. Eine Serie grotesker alltäglicher Terrorakte beginnt.
„Terrorismus“ ist eine tiefschwarze Komödie über Aggressionen in unserem Alltag. In sechs Szenen wird eine Spur der Vernichtung gezogen. Das Abnorme ist längst zur Norm geworden. Einzelne Koffer auf dem Flughafen sorgen dafür, dass der gesamte Verkehr lahmgelegt wird. Wichtige Termine platzen und lähmende Agonie macht sich breit. Eine Geliebte erhofft Erregung und wird Opfer ihres Liebhabers und Ehemannes. Mobbing am Arbeitsplatz schnürt den Angestellten die Luft zum Atmen ab. Ein Kind tyrannisiert seine Aufpasserinnen und findet den Tod. Eine Katastrophenschutzeinheit verarbeitet den letzten Einsatz.

Die Brüder Presnjakow kommen aus Jekaterinburg, sind promovierte Philologen und halten an der Universität Vorlesungen in Literaturwissenschaft und Psychologie. In Russland zählt das Autorenduo heute zu den bekanntesten Dramatikern ihrer Generation. „Terrorismus“ erhielt 2003 in Deutschland beim Heidelberger Stückemarkt den Europäischen Autorenpreis. Uraufführung war im November 2002 am Moskauer Künstlertheater.

Es spielt das Ensemble der Mitarbeiter*innen der RUB mit Holger Bäcker, Eva-Maria Fromm, Torben Müller, Hendrik Neukäter, Felix Rudroff, Indra Schweer, Daniel Skurt, Helen Vollrath.

Leitung: Karin Freymeyer
Kontakt: mz-theater@rub.de
Telefon: 0234/3222836
Mehr Infos: http://www.mz.ruhr-uni-bochum.de/theater/