WALKING POETRY. Ein Spaziergang – Der Beginn einer künstlerischen Arbeit?

ab 5.11.2020

„Der Gang zu Fuß als ästhetisches Projekt und poetisches Konzept widersetzt sich der Beschleunigung des Lebenstempos.“ Das schreibt Paolo Bianchi im Kunstforum noch bevor ein neues Virus und in der Folge Ausgangsbeschränkungen unser poetisches oder profanes, bewusstes oder notwendiges (Spazieren-) Gehen außerordentlich verändert.




Teil 1: Praktische Arbeit: Spaziergänge und Experimente. Praxis. Konzept. Übung. jeweils Donnerstag 16.15 - 17.45 Uhr, Online, Moodle und ggf. vor Ort: Raum MZ 0/10
Teil 2: Theoretische Arbeit: Kennenlernen von Texten und Künstler*innen zum Thema "(Spazieren-) Gehen als künstlerische Form". Theorie. Analyse. Gemeinsames Lesen/Besprechen von Texten. jeweils Donnerstag 17.45 - 19.15 Uhr, via Moodle und Online-Konferenzen und ggf. vor Ort: Raum MZ 0/10
++ asynchrones Arbeiten teilweise möglich!

Das Seminar beginnt mit einem Spaziergang: allein ums Haus, entlang bekannter Straßen oder in der eigenen Wohnung. Auch in „Post-Corona-Zeiten“ nehmen wir Veränderungen unserer Umgebung wahr: Geschlossene Geschäfte geben plötzlich den Blick auf Fassaden frei. Ein leerer Platz gewährt ungewohnte Sichten auf Treppenzüge und Mauervorsprünge. Die eigenen vier Wände werden zu Quarantäneräumen, in denen Flure und Zimmer allein abgeschritten werden können.
In Teil 1sammeln die Studierenden während ausgedehnter Spaziergänge alles was ihnen begegnet. Sie dokumentieren mit der Kamera, dem Diktiergerät oder/und dem Smartphone, fotografieren, nehmen Klänge auf, filmen, zeichnen, schreiben kleine Texte oder Gedichte, halten die Bilder und Gedanken fest, die im Kopf entstehen. Gemeinsam analysieren wir das Material. Was eignet sich für eine neue Arbeit, was nicht? Wir lesen, tragen vor, schreiben, projizieren, experimentieren, bringen unsere „Fundstücke“ in den Raum.
Als weitere Inspirationsquellen dienen ihnen in Teil 2 Texte zum Thema "(Spazieren-) Gehen als künstlerische Form", Erzählungen, Abbildungen von Installationen, Performances, Objekteverschiedener Künstler*innen, die wir zu Beginn und im Laufe des Semesters kennen lernen und diskutieren werden.
Ziel des Seminars ist das Experimentieren mit neuen künstlerischen Ausdrucksformen und das Herstellen einer eigenen künstlerischen Arbeit.