Angebot für den Optionalbereich

Soundwalk als klangkünstlerische Methode

Melanie Windl

10.10.19 - 30.1.20
Kurs für Optionalbereich

Teil 1: Kunstgeschichtliche Beispiele analoger und digitaler Soundwalks, N-Süd, EG/0, do, 13.15-15 h
Teil 2: Planung, Entwicklung und Präsentation individueller Soundwalk Konzepte, N-Süd, EG/0, do, 15-16.15 h

Das Modul widmet sich der Untersuchung des künstlerischen Mediums Soundwalk als klangkünstlerische Methode. Die Studierenden lernen verschiedene Soundwalk Konzepte kennen. Konzeptionelle Inspiration und Motivation bekannter Künstler*innen bilden die

Grundlage für die Entwicklung eigener Projektideen. Ausgehend von ersten Ideenskizzen erarbeiten die Studierenden Kenntnisse und Fertigkeiten zur Planung, gestalterischen Umsetzung und abschließenden Präsentation ihrer Werke.
Teil 1 des Moduls beschäftigt sich mit kunstgeschichtlichen Beispielen analoger und digitaler Soundwalks. Im Zentrum steht die Untersuchung von Soundwalk Konzepten und deren Realisierung bedeutender Klangkünstler*innen wie beispielsweise Hildegard Westerkamp, Christina Kubisch, Akio Suzuki und Kaffe Matthews.
In Teil 2 widmen sich die Studierenden der Entwicklung eigener Soundwalk Konzepte und deren Umsetzung. Hierzu finden die theoretischen Kenntnisse aus Teil 1 des Moduls praktische Anwendung. Die Ergebnisse werden zu Ende des Semesters in einer gemeinsamen Ausstellung präsentiert.
Das Modul eignet sich für alle Studierende in jedem Studienjahr der Bachelor-Phase und erfordert keine weiteren Vorkenntnisse. Alle für das Modul benötigten Grundlagen und praktischen Kenntnisse werden aufeinander aufbauend in einzelnen Praxisübungen erarbeitet. Ein regelmäßiger Modulbesuch ist Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme.
Die Planung und Durchführung der Abschlussausstellung ist für jeden Teilnehmenden verpflichtend (max. 15 Teiln.).

Ort:
N-Süd, EG/0